Schlick (1517) thaler Dav-8138

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Künker sale 293, lot 1772
This specimen was lot 1772 in Künker sale 293 (Osnabruck, Germany, July 2017), where it sold for €1,100 (about US$1,483 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"DIE ÖSTERREICHISCHEN STANDESHERREN, SCHLICK, GRAFEN, Stephan, Burian, Heinrich, Hieronymus und Lorenz, 1505-1532. Taler o. J. Joachimstal, mit Titel Ludwigs II. König von Ungarn und Böhmen. Ausbeute der Joachimstaler Gruben. Kl. Schrötlingsfehler, sehr schön. Die Prägungen der Grafen Schlick sind mit wenigen Ausnahmen Ausbeuteprägungen. Die frühesten stammen aus dem als Bergstadt gegründeten St. Joachimstal (1516). Als redendes Zeichen erscheint daher St. Joachim auf den Münzen, ähnlich wie im Harz St. Andreas auf entsprechenden Prägungen. Die große Ausbeute des Jahres 1518 (61.530 Taler) machte die Einrichtung einer Münzstätte zwingend, 1520 wurde mit der regulären Prägung begonnen. 1528 ging die Münzstätte auf König Ferdinand I. über. 1547 verloren die Grafen Schlick auch die meisten Bergwerke um Joachimstal in Folge der Schlacht bei Mühlberg. Ab 1580 schufen die Grafen Schlick sich ein neues Silber-Bergbaurevier um Michaelsberg bei Plan, u. a. die St.-Anna-Fundgrube. 1625 wurde das Münzrecht erneut erworben und in Plan eine Münzstätte errichtet, wo das Bergsilber verprägt wurde. Es ist historisch bemerkenswert, daß die Taler aus Joachimstal die Namensgeber des Talers im deutschsprachigen Raum und in Amerika waren (Taler, Dollar), während in Rußland der erste Teil des Stadtnamens Joachim den russischen Talern den Namen Jefimok gaben (Jefimok = Joachim). (counts of Schlick, Stephen, Burian, Henry, Jerome and Laurence, 1505-32, undated thaler, Joachimsthal mint, struck in the name of Louis II, king of Hungary and Bohemia, for the Joachimthaler mines. Edge defects, very fine. The mine of St. Joachimsthal was opened in 1516 and by 1520 the neighboring mint was in full production. In 1528, the mint was seized by King Ferdinand I. In 1547, Count Schlick also lost most of the mines around Joachimstal in the wake of the Battle of Mühlberg. From 1580, Count Schlick created a new silver mining center around Michaelsberg, called the St. Anne mine. In 1625, the right to mint was re-acquired, and a mint was erected accordingly. This coin is the origin of the word "thaler" (dollar in America, jefimok in Russia).)"
In the mid-fifteenth century, large deposits of silver were discovered in the Alps and Carpathian mountains. At the same time, the screw press, originally invented to crush grapes, was adapted to minting, enabling the production of large coins. Thus the guldiner (later called the thaler) was born. The counts of Schlick were the original proprietors of the mint at Joachimsthal, where the first "thalers" were struck. Schlick, in Bohemia, was not incorporated into the Hapsburg dominions until 1526. Davenport notes that this type was struck around 1517.

Recorded mintage: unknown.

Specification: silver.

Catalog reference: Doneb. 3747, Dav-8138.

Source:

  • Davenport, John S., European Crowns, 1484-1600, Frankfurt: Numismatischer Verlag, 1977.
  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Katalog 293: Münzen aus Mittelalter und Neuzeit u. a. die westfälischen Privatsammlungen Werner Bröker und Bernd Terletzki, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2017.

Link to: