Hamburg 1677 10 ducats Gaed-1609

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Kunker sale 264, lot 3687
This specimen was lot 3687 in Künker sale 264 (Osnabrück, June 2015), where it sold for €36,000 (about US$46,505 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"STADT Bankportugalöser zu 10 Dukaten 1677, von J. Rethe oder seinem Sohn J. Reteke, auf die großen europäischen Bankstädte Amsterdam, Hamburg, Nürnberg und Venedig. QUATTUOR HIS SIGNIS PYRAMIS AUCTA DOCET Die personifizierte Göttin des Überflusses mit Füllhorn im rechten Arm und Stab in der Linken steht halbr. neben ihr stehen Warenballen, Kisten und Fässer auf dem Boden, auf einer Kiste die Initialen PBM (Peter Burmester, ältester Bankbürger), auf einem Faß die Signatur IÛR, r. eine Säule mit den Wappen der vier Städte, im Hintergrund Teilansicht der Stadt, oben strahlender Name Jehovas, Im Abschnitt r HAMBURG r//QUID PRUDENS CONCORS VIGILANS SOLLERTIA PRÆSTET Û Die drei Personifikationen von Klugheit, Einigkeit und Wachsamkeit stehen v. v. mit ihren Attributen, oben das strahlende Symbol der Dreifaltigkeit, im Abschnitt verzierte Kartusche mit der Jahreszahl MDCLXXVII. Slg. Vogel (Auktion Künker 221) 8714. GOLD. RR Sehr attraktives, vorzügliches Exemplar. (Germany, city of Hamburg, bank portugaloser or ten ducats of 1677, by J. Rethe or his son J. Reteke, on the major European Bank cities of Amsterdam, Hamburg, Nuremberg and Venice. Obverse: Quattuor HIS SIGNIS PYRAMIS AUCTA DOCET personified goddess of abundance with cornucopia in her right arm and wand in her left hand; beside her fabric bales, crates and barrels on the ground, on a chest the initials PBM (Peter Burmester, the oldest bank Citizens), on a barrel the signature IUR; right, a column with the coat of arms of the four cities, in the background partial view of the city; above, the radiant name of Jehovah, In the exergue + HAMBURG +; reverse: QUID PRUDENS concors Vigilans sollertia PRÆSTET · The three personifications of wisdom, unity and vigilance are facing with their attributes, above the radiant icon of the Trinity, cartouche with the year MDCLXXVII rare, very attractive extremely fine.)

Die Abgrenzung zwischen Johann Rethe (ca. 1615-1685) und seinem Sohn Johann Reteke (1645-1720) als Stempelschneider für die von 1672 bis 1683 geprägten Bankportugalöser (hier Nr. 8710-8719) ist leider nicht möglich. Beide waren im Auftrag der Hamburger Bank tätig. Siehe hierzu: D. Dorfmann, Die Medailleure Johann Retke (Reteke), Vater und Sohn, in Riga-Stockholm-Hamburg um 1615/20 bis 1720, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburger Geschichte 46, 1960, S. 105-129. (Separating the work of engraver Johann Rethe (c. 1615-85) and his son Johann Reteke (1645-1720) is no longer possible.)"

It may actually be a medal as it is not listed in Friedberg or the SCWC.

Recorded mintage: unknown but rare.

Specification: 35 g, .986 fine gold, this specimen 48,40 mm diameter; 34,92 g.

Catalog reference: Gaed-1609.

Source:

  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Catalog 264, Gold coins | Russian Coins and Medals | German Coins after 1871, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2015.

Link to: