Brunswick-Wolfenbuttel (1650) thaler Dav-6362

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Kunker sale 293, lot 505
This specimen was lot 505 in Künker sale 293 (Osnabruck, Germany, July 2017), where it sold for €650 (about US$876 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"BRAUNSCHWEIG UND LÜNEBURG, BRAUNSCHWEIG-WOLFENBÜTTEL, HERZOGTUM August der Jüngere, 1635-1666. Reichstaler o. J. Zellerfeld. Reisetaler. Dunkle Patina, kl. Prägeschwäche, sehr schön. Die Datierung der als „Reisetaler“ bezeichneten Gepräge Herzog Augusts des Jüngeren ist in der Literatur umstritten. Fiala ordnet diese Gepräge in das Jahr 1650 ein, wobei er sich vorsichtig auf Rethmeier bezieht, nach dessen Ansicht die Reisetaler zu diesem Zeitpunkt auf Befehl des Herzogs hergestellt wurden. Kroha vermutet, daß die Reisen des Herzogs nach Italien, Malta, England usw. der Grund für das Ausbringen dieses Talertyps war. Als weiterer denkbarer Anlaß für die Prägung ist auch der Tod Augusts im Jahre 1666 angeführt worden. Dann würde die auf den Reisetalern dargestellte Szene symbolisch für den Herzog stehen, der seine letzte Reise an das "andere Ufer" antritt. Fink führt dagegen an, die Darstellung könnte auch mit dem Wahlspruch des Herzogs („Alles mit Bedacht“) zusammenhängen. So findet sich der Sinnspruch zusammen mit der Darstellung des abfahrenden Schiffes und Reisenden im Vordergrund bereits in einer von Herzog Augusts Leibarzt Martin Gosky 1650 zusammengestellten Sammlung von Kupferstichen. Demnach wäre die Abbildung des nachdenklichen Schiffsreisenden als „Tugend des besonnenen Abwägens“ (H. Fink) zu deuten – eben „Alles mit Bedacht“. Insofern erscheint die bereits von Fiala vorgeschlagene Datierung mit um 1650 als am Wahrscheinlichsten. (duchies of Brunswick-Luneburg and Brunswick Wolfenbuttel, Augustus the Younger, 1635-66, undated thaler, Zellerfeld mint. Dark patina, slightly weak struck, very fine. The dating of this "Reisetaler" is debated in the literature. Fiala attributes this coin to the year 1650, cautiously referring to Rethmeier, according to which the Reisetaler were produced at this time by order of the Duke. Kroha suspects that the Duke's journeys to Italy, Malta, England, etc., were the reason for the production of this type of thaler. The death of August in 1666 has also been cited as another conceivable cause for the coinage. Then the scene depicted on the Reisetalern would be symbolic of the Duke making his last journey to the "other bank". Fink, on the other hand, contends that the representation could also be connected with the Duke's election ("Alles wacht"). Thus, the motto, together with the depiction of the departing ship and traveler in the foreground, is found in a collection of engravings compiled by Duke Auguste's physician Martin Gosky in 1650. Accordingly, the portrayal of the thoughtful ship-traveler as a "virtue of prudent balancing" (H. Fink) would be interpreted as "everything wisely." To this extent, the dating of 1650 already proposed by Fiala appears to be the most probable.)"
Davenport references six different reisethalers.

Recorded mintage: unknown.

Specification: silver.

Catalog reference: Dav-6362; KM 447.1, Welter 804 B.

Source:

  • Cuhaj, George S., and Thomas Michael, Standard Catalog of World Coins, 1601-1700, 6th ed., Iola, WI: Krause Publications, 2014.
  • Davenport, John S., German Secular Talers, 1600-1700, Frankfurt: Numismatischer Verlag, 1976.
  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Katalog 293: Münzen aus Mittelalter und Neuzeit u. a. die westfälischen Privatsammlungen Werner Bröker und Bernd Terletzki, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2017.

Link to: