Bavaria 1821 ducat Fr-269

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Künker sale 294, lot 3497
This specimen was lot 3497 in Künker sale 294 (Osnabruck, Germany, July 2017), where it sold for €6,500 (about US$8,761 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"BAYERN, HERZOGTUM, SEIT 1623 KURFÜRSTENTUM, SEIT 1806 KÖNIGREICH, Maximilian I. (IV.) Joseph, 1799-1806-1825. Dukat 1821. Rheingold. GOLD. R Vorzüglich-Stempelglanz. Das "AVGVSTA NEMETVM" in der Rückseitenumschrift ist der lateinische Name der Stadt Speyer. Mit diesen Rheingolddukaten wurde das eingelieferte Waschgold bezahlt; dadurch wurden viele Stücke in der Pfalz in Umlauf gesetzt. (kingdom of Bavaria, Maximilian I, 1806-25, ducat of 1821, from the Rhine. Gold, scarce, extremely fine to uncirculated. The "AVGVSTA NEMETVM" on the obverse legend is the Latin name for Speyer. These ducats were used to pay for gold washed from the Rhine, putting many pieces in circulation in the Palatinate.)

Schon in der Antike wurde Gold aus Flußsänden erwaschen. Auch die Kelten, Germanen und Römer haben nach griechischen und römischen Quellen am Rhein Goldwäscherei betrieben. Die Kenntnis wird nicht verloren gegangen sein, denn schon im frühen Mittelalter werden Goldwäscher erwähnt, zuerst im Jahre 667. Das Goldwaschen gehörte zum landesherrlichen Bergregal und konnte daher verliehen werden. Seit dem 16. Jahrhundert häufen sich die Nachrichten über Goldwäscherei am Rhein. 1539 werden z. B. dem Mainzer Münzmeister 740 g Waschgold angeliefert. Nach der Rheinbegradigung wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die starke Bewegung der Ufersände das Goldwaschen ergiebig. Nachdem der Rhein sein festes Bett gefunden hatte, ließen diese Erträge stark nach. Nach 1866 ist in Pfalz-Bayern kein Waschgold mehr eingeliefert worden, in Baden 1874 das letzte. Der Feingehalt des Rheingoldes schwankt zwischen 91,7 % und 94,4 %. Das Goldwaschen geschah auf einem schrägen Brett, das mit einem grünen Tuch - die Goldflitter hoben sich dann besser ab - bespannt war. Dieses Tuch wurde regelmäßig ausgewaschen und dadurch ein Sandgold-Gemisch gewonnen. Durch Amalgamation, d. h. Zufügung von Quecksilber, wurde das Gold herausgelöst und konnte dann erschmolzen werden. Alle Versuche, das Goldwaschen zu mechanisieren, blieben wegen der geringen Ausbeute erfolglos. Schon das Goldene Vlies der Argonauten wurde als Teil des Goldwaschens gedeutet. (Even in ancient times, gold was washed out of the river. The Celts, Germans and Romans, washed gold from the Rhine. This continued in the early Middle Ages. Gold washing was mentioned in the year 667. The right to wash gold belonged to the sovereign and could therefore be sold or leased. Since the sixteenth century the news of gold-washing on the Rhine has been increasing. For example, the Mainzer Münzmeister supplied 740 g of washgold. In the first half of the nineteenth century, gold was washed by the strong movement of the shores of the river. After the Rhine had found its solid bed, these yields fell sharply. After 1866 there was no washing gold in Pfalz-Bayern, the last one in Baden in 1874. The fineness of the Rhine gold varied between 91.7% and 94.4%. The washing of the gold took place on an oblique board, which was stretched with a green cloth-the gold nuggets then lifted better. This cloth was regularly washed out to obtain a sand-gold mixture. By amalgamation with mercury, the gold was dissolved and could then be melted. All attempts to mechanize gold washing remained unsuccessful because of the low yield. The golden fleece of the Argonauts was interpreted as part of gold washing.)"

Five different ducats are recorded from Bavaria for 1821; the regular arms reverse design (Fr-265) and four different river gold ducats (Fr-266 thru -269) of which this is the most available.

Recorded mintage: unknown.

Specification: 3.49 g, .937 fine gold, this specimen 3,48 g.

Catalog reference: KM 714 (wrong reverse photo shown), Divo/S. 22; Fr-269; Schl. 71.

Source:

  • Cuhaj, George S., and Thomas Michael, Standard Catalog of World Coins, 1801-1900, 7th ed., Iola, WI: Krause Publications, 2012.
  • Craig, William D., Germanic Coinages: Charlemagne through Wilhelm II, Mountain View, CA: 1954.
  • Friedberg, Arthur L. and Ira S. Friedberg, Gold Coins of the World, From Ancient Times to the Present, 7th ed., Clifton, NJ: Coin and Currency Institute, 2003.
  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Katalog 294: Goldprägungen | Deutsche Münzen ab 1871 | Russische Münzen und Medaillen, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2017.

Link to: