Bavaria 1685 2 ducats Fr-216

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Kunker sale 264, lot 3570
This specimen was lot 3570 in Künker sale 264 (Osnabrück, June 2015), where it sold for €12,500 (about US$16,148 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"SEIT 1623 KURFÜRSTENTUM, Maximilian II. Emanuel, 1679-1726. 2 Dukaten 1685, München. Geharnischtes Brustbild r. darunter die Jahreszahl, im Armabschnitt die Signatur CZ (Caspar Zeggin, Stempelschneider in München 1666-1713)//Madonna mit Strahlenkranz steht v. v. in Wolken auf Mondsichel mit Gesicht, den Kopf halbl. gewandt, in der Rechten Zepter, mit der Linken hält sie das mit dem Kurhut bedeckte, vierfeldige Wappen mit Mittelschild. GOLD. RR Vorzüglich. (Electorate of Bavaria, Maximilian II Emanuel, 1679-1726, double ducat of 1685, Munich mint. Obverse: armored bust to right, date below; reverse: the Madonna stands on a cloud, holding scepter and quartered and capped arms. Rare, extremely fine.)

Maximilian II. Emanuel, geboren am 11.7.1662 in München, Sohn des Kurfürsten Ferdinand Maria und der Henriette Adelheid von Savoyen, stand nach dem Tod seines Vaters vom 26. Mai 1679 bis zum 11. Juli 1680 unter Vormundschaft seines Onkels Maximilian Philipp. Er lehnte die nach Frankreich orientierte Politik seines Vaters ab, schloß am 26. Januar 1683 mit Kaiser Leopold I. ein Defensivbündndnis gegen Frankreich und die Türken und heiratete am 15. Juli 1685 in Wien die Kaisertochter Maria Antonia, Enkelin des spanischen Königs Philipp IV. Kurfürst Maximilian II. Emanuel spielte eine wichtige Rolle im Krieg gegen die Türken, die seit 1683 - angestachelt von Ludwig XIV. - gegen Wien vorrückten. Der größte Erfolg dabei war die Einnahme von Belgrad am 6. September 1688, das seit 1521 von den Türken besetzt war. Selbst die Feinde waren von dem Einsatz des Bayern sehr beeindruckt und nannten Maximilian II. Emanuel den "blauen König". Auch im Pfälzischen Erbfolgekrieg stand der Kurfürst auf der Seite Leopolds I. und trat 1691 der gegen Ludwig XIV. und seine Anhänger gerichteten Großen Allianz bei, der auch England, Spanien und Savoyen angehörten. Durch die Herkunft seiner Gemahlin hatte Maximilian II. Emanuel Ansprüche auf die Nachfolge des kinderlosen spanischen Königs Karl II. der den bayerischen Kurfürst 1691 zum Generalstatthalter der Spanischen Niederlande ernannte. Dort konnte Maximilian II. Emanuel wichtige Erfolge - wie die Rückeroberung von Namur von den Franzosen 1695 - verbuchen. Das gute Verhältnis nach Madrid nahm auch keinen Schaden, als Maximilian II. Emanuel nach dem Tod Maria Antonias am 24. Dezember 1692 erneut am 12. Januar 1695 Therese Kunigunde, die Tochter des polnischen Königs Johann II. Sobieski, heiratete. (Maximilian II Emanuel was born on 07.11.1662 in Munich, the son of the Elector Ferdinand Maria and Henriette Adelaide of Savoy. After his father's death on 26 May 1679 to 11 July 1680, he was under the guardianship of his uncle Maximilian Philipp. He rejected his father's orientation towards France. He concluded on 26 January 1683 with Emperor Leopold I a defensive alliance against France and the Turks and married on July 15, 1685 in Vienna, the emperor's daughter Maria Antonia, granddaughter of the Spanish King Philip IV. Elector Maximilian II Emanuel played an important role in the war against the Turks, who since 1683--egged on by Louis XIV--were advancing towards Vienna. The greatest success here was the capture of Belgrade on September 6, 1688 which had been occupied since 1521 by the Turks. Even his enemies were very impressed with the elector's leadership and called Maximilian II. Emanuel the "blue king". Also in the Palatinate War of Succession, the elector was on the side of Leopold I and entered the 1691 Grand Alliance directed against Louis XIV and was joined by England, Spain and Savoy. By right of his wife Maximilian II Emanuel had a claim on the succession of the childless Spanish King Charles II, who in 1691 named the Bavarian elector governor-general of the Spanish Netherlands. There Maximilian II Emanuel won important successes against the French in 1695 such as the retaking of Namur. The good relationship to Madrid also took no harm, as Maximilian II. Emanuel, after the death of Maria Antonia on 24 December 1692, married again on January 12, 1695 Therese Kunigunde, daughter of Polish King John II. Sobieski.)

Der kränkliche Karl II. der den Konflikt zwischen seinen beiden Schwagern Ludwig XIV. von Frankreich und Kaiser Leopold I. voraussah und eine Teilung der spanischen Erblande verhindern wollte, ernannte mit Zustimmung Frankreichs und Englands 1698 Joseph Ferdinand, den Sohn des bayerischen Kurfürsten aus der Ehe mit Maria Antonia und Urenkel Philipps IV. von Spanien, zum spanischen Universalerben. Als Joseph Ferdinand am 6.2.1699 im Alter von 6 Jahren überraschend starb, setzte Karl II. den Enkel Ludwigs XIV. Philipp von Anjou, als Alleinerben ein. Maximilian II. Emanuel gab den Gedanken an die wittelsbachische Nachfolge nicht auf und verbündete sich, auch weil er als spanischer Statthalter der Niederlande auf die Entscheidung Karls II. festgelegt war, im nach dem Tod Karls II. im Jahr 1700 ausbrechenden Spanischen Erbfolgekrieg mit Frankreich. Am 13. August 1704 erlebte er in der Schlacht bei Höchstädt eine katastrophale Niederlage, das bayerisch-französische Heer wurde durch Prinz Eugen von Savoyen und den Herzog von Marlborough vollständig vernichtet. Der Kurfürst mußte Bayern verlassen und begab sich in die spanischen Niederlande. Nach dem Regierungsantritt Kaiser Josefs I. wurde sogar die Reichsacht über ihn verhängt, Bayern besetzt und von einer kaiserlichen Administration regiert. Im Juni 1711 erhielt er von Philipp V. von Spanien das Herzogtum Luxemburg und die Grafschaft Namur. Erst der Friede von Rastatt 1714 brachte dem bayerischen Kurfürsten die Rückgabe von Land und Rechten. Aus der verbleibenden Regierungszeit Maximilian II. Emanuels, der am 26. Februar 1726 im Alter von 63 Jahren in München starb, ist vor allem die Wittelsbachische Hausunion vom 15. Mai 1724 hervorzuheben. Die von Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz 1714 eingeleitete Annäherung an den bayerischen Kurfürsten wurde von Kurfürst Karl Philipp fortgesetzt und führte zu der bedeutenden Vereinbarung, der sich auch der Bruder des bayerischen Kurfürsten, der Kölner Kurfürst Joseph Clemens, der Trierer Erzbischof und die Söhne Maximilian II. Emanuels anschlossen. Der Vertrag zwischen den bayerischen und pfälzischen Wittelsbachern sah die gemeinsame Ausübung des Reichsvikariats, die Aufstellung eines 30.000 Mann starken Heeres im Kriegsfall sowie die wechselseitige Nachfolge der beiden Häuser vor, die 1777 mit der Übernahme der bayerischen Regierung durch den Pfälzer Kurfürst Karl Theodor eintreten sollte. (The sickly Charles II who foresaw the conflict between its two claimants Louis XIV. Of France and Emperor Leopold I, and wanted to avoid a division of the Spanish inheritance, appointed with the approval of France and England in 1698 Joseph Ferdinand, the son of Bavarian elector from the marriage with Maria Antonia and great-grandson of Philip IV of Spain, the Spanish heir. Then Joseph Ferdinand died unexpectedly at the age of 6 years in February 1699. Charles II then chose the grandson of Louis XIV, Philip of Anjou, as sole heir. Maximilian II Emanuel did not give up the idea of ​​the Wittelsbach succession to the Spanish throne and allied himself, even as he was set as the Spanish governor of the Netherlands, to France. On the death of Charles II, in 1700, the War of Spanish Succession erupted. On August 13, 1704, he experienced a disastrous defeat at the Battle of Blenheim, the Bavarian-French army was completely destroyed by Prince Eugene of Savoy and the Duke of Marlborough. The elector had to leave Bavaria and fled to the Spanish Netherlands. After the accession of Emperor Joseph I, even the imperial ban was imposed on him, Bavaria was occupied by the Austrians. In June 1711, he received from Philip V of Spain, the Duchy of Luxembourg and the county of Namur. Only the Peace of Rastatt in 1714 brought the Bavarian elector the return of land and rights. From the remainder of his reign Maximilian II Emanuel, who died in Munich on 26 February 1726 aged 63 years, emphasized the Wittelsbach Union of 15 May 1724. The negotiation Elector Johann Wilhelm of the Palatinate launched in 1714, was continued by Elector Karl Philipp and led to a significant agreement, signed by Cologne Elector Joseph Clemens, the Archbishop of Trier and the sons of Maximilian II Emanuel. The contract between the Bavarian and Palatine Wittelsbachs saw the joint exercise of the Reich Vicariate, the formation of a 30,000-strong army in case of war and the mutual succession of the two Houses. In 1777, the Palatine Elector Karl Theodore succeeded to the throne of Bavaria.)"

Recorded mintage: unknown.

Specification: 7 g, .986 fine gold, this specimen 6.95 g.

Catalog reference: Fr-216; Hahn 203; KM 339.

Source:

  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Catalog 264, Gold coins | Russian Coins and Medals | German Coins after 1871, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2015.
  • Cuhaj, George S., and Thomas Michael, Standard Catalog of World Coins, 1601-1700, 6th ed., Iola, WI: Krause Publications, 2014.
  • Friedberg, Arthur L. and Ira S. Friedberg, Gold Coins of the World, From Ancient Times to the Present, 7th ed., Clifton, NJ: Coin and Currency Institute, 2003.

Link to: