Bavaria 1645 2 ducats Fr-198

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Kunker sale 264, lot 3567
This specimen was lot 3567 in Künker sale 264 (Osnabrück, June 2015), where it sold for €7,000 (about US$9,043 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"SEIT 1623 KURFÜRSTENTUM, Maximilian I. 1598-1651. 2 Dukaten 1645, München. Der geharnischte Kurfürst steht fast v. v. mit Schwert, mit der Rechten auf sein Zepter gestützt, die Linke greift nach dem Reichsapfel, der auf einem Postament liegt//Madonna v. v. mit Zepter in der Rechten und dem Kind auf dem linken Arm, darunter mit Kurhut bedecktes, vierfeldiges Wappen mit Mittelschild, umher die Kette des Ordens vom Goldenen Vlies, zu den Seiten die geteilte Jahreszahl 16 - 45. GOLD. RR Fast vorzügliches Exemplar. (Electorate of Bavaria, Maximilian I, 1598-1651, double ducat of 1645, Munich mint. Obverse: the elector, armored head to foot, stands right holding sword and orb; reverse: the Madonna, seated on a cloud, holds a scepter and the Child, capped quartered arms below, Order of the Golden Fleece around, date at bottom. Rare, nice extremely fine.)

Maximilian, geb. am 17.4.1573 in München, wurde von seinem Vater Wilhelm V. dem Frommen, schon 1594 an der Regierung beteiligt und übernahm sie nach der Abdankung seines Vaters vollständig am 4. Februar 1598. Es gelang dem begabten Herzog, die von seinem kunstliebenden Vater und Großvater übernommenen völlig zerrütteten Finanzverhältnisse in relativ kurzer Zeit zu konsolidieren. Maximilian führe in diesem Zusammenhang grundlegende Staats- und Verwaltungsreformen durch wie z. B. die Festlegung von Gesetzen im "Codex Maximilianeus", der bis zum Ende des Alten Reiches das bayerische Staatsgrundgesetz war. Als führender katholischer Reichsfürst gründete er 1609 die Katholische Liga als Antwort auf die im Vorjahr gebildete protestantische Union. Auch wenn die Durchsetzung der katholischen Sache zu seinen zentralen Zielen gehörte, verfolgte Maximilian in erster Linie die bayerischen Interessen, wie er beispielsweise mit der Gefangennahme des gegen Bayern aggressiven Salzburger Erzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau im Jahr 1611 unter Beweis stellte. Im beginnenden Dreißigjährigen Krieg stellte er sich im Münchener Vertrag vom 8. Oktober 1619 trotz der grundsätzlichen Konkurrenz zu den Habsburgern auf die Seite Kaiser Ferdinands II. An der Niederwerfung des böhmischen Aufstandes und am Sieg über den böhmischen Winterkönig Friedrich V. von der Pfalz, ebenfalls ein Wittelsbacher, hatte Maximilian entscheidenden Anteil. Dies war nicht nur ein enormer Fortschritt für die katholische Partei, sondern brachte auch Maximilian und Bayern einen bedeutenden Vorteil: Am 25. Februar 1623 verlieh Kaiser Ferdinand II. die dem Pfälzer aberkannte Kurwürde und das Reichserztruchsessamt an den bayerischen Herzog. Im Jahr 1628 erhielt Kurfürst Maximilian I. der sich immer stärker in der Reichspolitik engagierte, die Oberpfalz. Trotz massilver Neutralitätsbemühungen konnte der Kurfürst 1632 die Besetzung durch Schweden nicht verhindern. Nach zahlreichen bayerischen Vorverhandlungen, vor allem mit Frankreich, gelang es Maximilian, im Westfälischen Frieden 1648 seine wesentlichen Ziele durchzusetzen. Nach 54 Jahren Regierungszeit, der längsten aller bayerischen Herrscher, starb Kurfürst Maximilian I. neben Ludwig I. wohl der bedeutendste bayerische Landesherr, am 27.9.1651 im Alter von 78 Jahren in Ingolstadt. (Maximilian, born on April 17, 1573, in Munich, was involved by his father Wilhelm V the Pious, in governmental affairs by 1594 and took over completely after the abdication of his father on 4 February 1598. The talented Duke inherited from his art-loving father and grandfather completely dysfunctional financial conditions. Maximilian quickly implemented basic constitutional and administrative reforms such as the establishment of laws in "Codex Maximilianeus", which was the Bavarian State Basic Law by the end of the Old Kingdom. As a leading Catholic imperial prince, he founded in 1609 the Catholic League in response to the Protestant Union formed in the previous year. Although loyal to the Catholic cause, Maximilian pursued primarily Bavarian interests as demonstrated, for example, by the capture of Salzburg Archbishop Wolf Dietrich von Raitenau in 1611. At the beginning of the Thirty Years' War, he stood by the Munich agreement dated October 8, 1619 in spite of the fundamental competition with the Hapsburgs on the side of Emperor Ferdinand II. Maximilian had a decisive role in the defeat of the Bohemian revolt and the victory over the Bohemian Winter King Frederick V of the Palatinate, also a Wittelsbach. This was not only a huge step forward for the Catholic party, but also brought Maximilian and Bavaria a significant advantage: On February 25, 1623, Emperor Ferdinand II kept the Palatine but gave the electorate and imperial offices to the Duke of Bavaria. In 1628, Elector Maximilian I obtained the Upper Palatinate. Despite his attempts to stay neutral, the Elector in 1632 could not prevent the occupation by Sweden. After numerous preliminaries, especially with France, Maximilian succeeded in enforcing the 1648 Treaty of Westphalia and its essential objectives. After 54 years reign, the longest of all the Bavarian rulers, Elector Maximilian I died, beside Ludwig I probably the most significant Bavarian ruler, on 27.9.1651 at the age of 78 years in Ingolstadt.)"

Another double ducat, Fr-194, also exists for 1645 but is priced much less. Four different single ducats are noted for 1645.

Recorded mintage: unknown but rare.

Specification: 7 g, .986 fine gold, this specimen 6.89 g.

Catalog reference: Fr-198; Hahn 125, KM 281.

Source:

  • Cuhaj, George S., and Thomas Michael, Standard Catalog of World Coins, 1601-1700, 6th ed., Iola, WI: Krause Publications, 2014.
  • Friedberg, Arthur L. and Ira S. Friedberg, Gold Coins of the World, From Ancient Times to the Present, 7th ed., Clifton, NJ: Coin and Currency Institute, 2003.
  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Catalog 264, Gold coins | Russian Coins and Medals | German Coins after 1871, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2015

Link to: