Austria 1529 thaler Dav-8043

From CoinFactsWiki
Jump to: navigation, search
Künker sale 293, lot 1529
This specimen was lot 1529 in Künker sale 293 (Osnabruck, Germany, July 2017), where it sold for €2,200 (about US$2,965 including buyer's fees). The catalog description[1] noted,
"RÖMISCH-DEUTSCHES REICH, Ferdinand I. 1522-1558-1564. Taler 1529, Joachimstal. Münzmeister Ulrich Gebhardt. R Kl. Randfehler, sehr schön. Ferdinand I. *10.03.1503 Alcalá de Henares (Spanien), Ó25.07.1564 Wien, Sohn von Phillip dem Schönen und Johanna der Wahnsinnigen, wurde in Spanien erzogen. Sein Bruder, Kaiser Karl V. trat ihm 1521 die fünf Herzogtümer Österreich ober und unter der Enns, Steiermark, Kärnten und Krain ab. 1522 erhielt er außerdem Tirol, Vorderösterreich und das unter habsburgischer Verwaltung stehende Württemberg. Nach der Schlacht bei Mohacs wurde Ferdinand am 22. Oktober 1526 zum böhmischen König und im Dezember 1526 zum ungarischen König gewählt. Die vereinigten Länder Österreich, Ungarn und Böhmen wurden unter Ferdinand die Vormauer Europas im Kampf gegen die Türken. Am 5. Januar 1531 wurde Ferdinand zum römischen König gewählt. Er verfolgte als überzeugter Katholik das Ziel der konfessionellen Wiedervereinigung und förderte die Religionsgespräche von Worms, Hagenau und Regensburg. Der Versuch Karls V. seinem Sohn Philipp die Nachfolge im Kaisertum zu übertragen, entfremdete die beiden Brüder zeitweilig. Ferdinand setzte 1552 gegen den Willen des Kaisers eigenmächtig den Passauer Vertrag durch, der den Augsburger Religionsfrieden vorbereitete. Danach zog sich Karl V. völlig aus der Politik zurück und legte die Kaiserkrone nieder, mit der Ferdinand am 24. März 1558 gekrönt wurde. Ferdinand verbesserte die Verwaltung durch Einrichtung moderner Zentralbehörden wie Reichshofrat, Hofkriegsrat und Hofkammer. In seinem Testament richtete er seinen beiden jüngeren Söhnen Ferdinand in Tirol und Karl in Steiermark, Kärnten und Krain selbständige Nebenfürstentümer ein, sein ältester Sohn Maximilian folgte ihm 1564 als Kaiser nach. (Holy Roman Empire, Ferdinand I, 1522-64, joachimsthaler of 1529, mintmaster Ulrich Gebhardt. Edge bumps, very fine. Ferdinand I, b. 1503, Alcalá de Henares (Spain), d. 1564 Vienna, son of Phillip the Handsome and Johanna the Mad, was brought up in Spain. In 1521, his brother, Emperor Charles V, abdicated the five duchies of Austria above and below the Enns, Styria, Carinthia, and Carniola. In 1522 Ferdinand also received Tyrol, Vorderösterreich, and Wuerttemberg under Habsburg administration. After the Battle of Mohacs, Ferdinand was elected King of Bohemia on October 22, 1526, and the Hungarian King in December, The unified countries of Austria, Hungary, and Bohemia became, under Ferdinand, the frontiers of Europe in the struggle against the Turks. On 5 January 1531 Ferdinand was elected king of Rome. As a convinced Catholic he pursued the goal of confessional reunification and promoted the religious councils of Worms, Hagenau and Regensburg. The attempt of Charles V to transfer his imperial crown to his son Philip temporarily alienated the two brothers. In 1552, Ferdinand arbitrarily passed the Passau Treaty, which prepared the Augsburg Peace of Religion against the will of the emperor. Charles V then withdrew completely from politics, and abdicated the imperial crown in favor of Ferdinand on 24 March 1558. Ferdinand improved the administration by setting up modern central authorities such as Reichshofshof, Hofkriegsrat, and Hofkammer. In his will, he set up his two younger sons Ferdinand in Tyrol and Karl in Styria, Carinthia, and Carniola, and his eldest son, Maximilian, succeeded him as Emperor in 1564.)"
Davenport lists this as one of several thalers (Dav-8041, -8042 and -A8043) issued from Joachimsthal in 1529, varying in the obverse legends.

Recorded mintage: unknown.

Specification: silver.

Catalog reference: Dav-8043; Dietiker 108; Halacka 93; Voglh. 49 IV.

Source:

  • Craig, William D., Germanic Coinages: Charlemagne through Wilhelm II, Mountain View, CA: 1954.
  • Davenport, John S., European Crowns, 1484-1600, Frankfurt: Numismatischer Verlag, 1977.
  • [1]Künker Münzauktionen und Goldhandel, Katalog 293: Münzen aus Mittelalter und Neuzeit u. a. die westfälischen Privatsammlungen Werner Bröker und Bernd Terletzki, Osnabrück: Fritz Rudolf Künker GmbH & Co., AG, 2017.

Links to: